Historische Krimis

9783839221266 Gmeiner Musen (c) Gmeiner 

Das Mädchen im schwarzen Nebel: Das Jahr ohne Sommer  Das Zigeunermädchen Rosana und ihren Clan verschlägt es 1813 in die Nähe von Weißenberg in der Oberlausitz. Nach dem mysteriösen Tod ihres Vaters, der zu Unrecht in einem Weißenburger Gefängnis saß, verbannt die Stadt den Clan aus der Gegend. Genau drei Jahre später findet der Jungköhler Lorenz einen bis zur Unkenntlichkeit verbrannten Leichnam in seinem Kohlenmeiler. In der Nähe wurden Rosana und ihre Familie gesichtet. Fasziniert von den Zigeunern versucht Dr. Cornelius Waldeck, Licht in die Verbrechen zu bringen. Hat sich der Clan für den Tod von Rosanas Vater gerächt?

Die Lausitzer Musen: Am Ende der Straße  Unterm Mühlrad im Wasser der Löbau werden kurz hintereinander zwei Frauenleichen geborgen. Während die Bewohner von einem tragischen Unglück ausgehen und den beiden Vorfällen weiter keine Beachtung schenken, glaubt der Wandergeselle Jakub nicht an einen Zufall. Zusammen mit der Magd Mathilde und Dr. Cornelius Waldeck versucht er, Licht ins Dunkle zu bringen. Doch die Zeit drängt, denn schon bald könnte die nächste Frau im Wasser der Löbau gefunden werden.

Coverfoto Teufelsfarbe

geplante überarbeitete Neuauflage von Dryas im November 2017

Simon Czeppil, Pfarrer zu Horka wird laut der Horkaer Chronik folgendes zur Last gelegt: „Im Janar 1510 am Tage Marci (25. April), erschlug draußen auf dem Felde, mit Hülfe seines Bruders des Glöckners, den wegen einer Lembde (Wunde), in der Acht (Bann, Bewehrung) befindlichen Kretschmar und Richter Hand Wiedmann in Ober-Horka…“

Wie sich der Fall entwickelt haben könnte, liest du besser selbst

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s